russian english german
 

Linie für Endinspektion der Eisenbahnräder (LEI-1)

Die Linie für Endinspektion (LEI) der Eisenbahnräder ist bestimmt für die Ausführung der Übernahmeprüfung der Eisenbahnräder mit mechanischer Vollprofilbearbeitung der Radoberfläche gemäß den Anforderungen der russischen und internationalen Normen (GOST 9036-88, GOST 10791-2004, ISO 1005-6-94).

Im Rahmen der Projektimplementierung hat SME Tomsk Electronic Company als Generalunternehmer folgende Arbeiten ausgeführt:

  • Erstellung der technischen Anforderungen für Fertigungseinrichtungen der Linie
  • Ausarbeitung des Fertigungsplans, einschließlich der Bauaufgabe
  • Entwicklung von automatisierten Prozesssteuerungssystemen, Datenübertragungsnetzwerk, Videoüberwachungssystem und Dispatchersystem
  • Auswahl und Lieferung der Fertigungseinrichtungen gemäß den vom Kunden erstellten und genehmigten technischen Anforderungen
  • Erstellung der Konstruktionsunterlagen und Herstellung der Ausrüstung fürs Fördersystem
  • Chefmontage- und Inbetriebsetzungsarbeiten, einschließlich des Anschlusses an die Ultraschallprüfanlage, geliefert von der Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung

Einsatz der Linie für Endinspektion der Eisenbahnräder ermöglichte:

  • Steigerung der Jahresleistung und Erhöhung der Qualität der Endprodukte
  • Vollautomatisierung der Übernahmeprüfung von Eisenbahnrädern
  • Übergang zur Eisenbahnräderprodution gemäß den Anforderungen der Weltstandards
  • Informationsnachverfolgung und Abfassung des vollen elektronischen Raddatenblattes mit Angabe aller Parameter und Eigenschaften des Rades (Streichqualität, Kugelstrahlhärtung, innere Struktur etc.) und Überwachung seiner Förderung durch die Transportanlage
  • Integration des Datenübertragungssystems ins bestehende Netzwerk zur Bildung einer einheitlichen Datenübertragungsinfrastruktur auf dem Territorium der Werkstatt. Das Netzwerk schließt sich folgende Applikationen ein: Daten- und Videobildübertragung, Digitaltelefonie

Kenndaten der Linie für Endinspektion der Eisenbahnräder

 Jahresleistung, Räder/Jahr

350000

 Jahresbetriebszeit, Stunden

6855

 Linientaktzeit, Sek/Rad

70

 Linienkapazität, Räder

115

 Gewicht der Transportanlagen, t

500

 Leistung der Transportanlagen, kW  

500

 Äußerer Raddurchmesser, mm

  790...1260 

 Radgewicht, kg

  350...1100 

Automatisierte Linie für Endinspektion übt folgende technische Funktionen aus:

  • Aufbereitung der Räder zur Übernahmeprüfung:

- chemische Behandlung der Radoberfläche

  • Beförderung der Räder durch die Fertigungskette der Anlage:

- Entstapeln und Zuführung einzelner Räder zur Förderanlage
- Transport und Wenden der Räder
- Zuführung der Räder zu Arbeitsoperationen
- Vorbereitung der Räder auf den Transport durch Laufkran (Stapelaufbau oder Kassettenstapeln)
- Stapelaufbau von Ausschussrädern

  • Ausführung der Übernahmeprüfung:

- Erkennung der Radkennzeichnung
- Prüfung der geometrischen Größen der Räder (wahlfrei)
- Sichtprüfung zur Erkennung von Oberflächenfehlern und Prüfung der geometrischen Größen
- Ultraschallprüfung zur Erkennung von Innenfehlern
- Magnetpulverprüfung der Radoberfläche zur Erkennung von Oberflächenfehlern (wahlweise, bis zu 50% - 175,000 Räder/Jahr)
- Eigenspannungsprüfung (wahlfrei)
- Härteprüfung vom Radfelgenende (Einzelpunkt)
- Radprüfung von Vertretern des Kunden

  • Ausführung der zusätzlichen Arbeitsoperationen:

- Kugelstrahlen der Radscheiben zur Verbesserung der Dauerfestigkeit
- Antikorrosionsbeschichtung der Räder

  • Informationsnachverfolgung im Laufe der Übernahmeprüfung der Eisenbahnräder:

- Überwachung und Steuerung der Operationsausführung
- Abfassung des Raddatenblattes
- Anzeige der laufenden Daten auf Werkstationen
- Bildung des Datenbanksystems
- Diagnose der Funktionsfähigkeit der Ausrüstung

Leistungsbeschreibung von LEI-1

Funktionsschema

Strukturbild vom automatisierten Prozesssteuerungssystem